Montag, 05. Oktober 2015

Preisgericht kürt Sieger des Workshop-Verfahrens „Lachenäcker Erweiterung“

Siegerentwurf im Rathaus Kluftern ab Freitag, 23. Oktober zu sehen

Mit einer Entscheidung des Wettbewerbspreisgerichts wurde das mehrstufige Workshopverfahren zur Baugebietsentwicklung „Lachenäcker Erweiterung“ in Kluftern beendet. Die Siegerentwürfe werden ab Freitag, 23. Oktober im Rathaus Kluftern ausgestellt und können während der Öffnungszeiten besichtigt werden.

In einem ersten Schritt des Workshopverfahrens hatte die interessierte Öffentlichkeit  vorab die Möglichkeit, sich im Rahmen eines öffentlichen Planungsworkshops im Bürgerhaus Kluftern zusammen mit drei Planerteams aktiv in die Entwicklung des neuen Baugebietes einzubringen.

Am 24. September tagte das Preisgericht für das Workshop-Verfahren „Lachenäcker Erweiterung“. Abschließend wurde aus den drei städtebaulichen Entwürfen, die aufgrund von Anregungen aus dem öffentlichen Workshop nochmals leicht überarbeitet wurden, der Entwurf des Planungsbüros „Wick + Partner“ aus Stuttgart auf den ersten Platz gesetzt.

Die Planer schlagen vor, über einen langgezogenen geschwungenen grünen Anger dem Bestand und der neuen Bebauung eine eigene Identität mit sehr hoher freiräumlicher Attraktivität zu verschaffen. Hier werden die unterschiedlichen Funktionen wie Erschließung, gemeinsamer Grünraum, Retention, Spiel– und Aufenthaltsbereiche sowie öffentliche Parkierung in einer sehr hohen Qualität abgebildet.

Durch die Schaffung dieser neuen zentralen inneren Haupterschließung kann die bestehende Straße „Hoher Weg“ auf einen Fuß- und Radweg zurückgebaut und dadurch ein neues verkehrsberuhigtes Wohnquartier mit sehr hoher Wohnqualität geschaffen werden.

Die Realisierung in Teilabschnitten ist möglich. Der schlüssige Umgang mit dem Traubenweg bietet eine gute Lösung für die Übergangszeit, in der zunächst nur der erste Bauabschnitt realisiert werden kann. Auch die Rücksichtnahme auf den Baumbestand wird positiv hervorgehoben.

Für die Zieglerschen, die sich im Neuen Gebiet ansiedeln wollen, hat der Entwurf eine überzeugende Lösung gefunden, indem er gesonderte Standorte für Wohnen und Arbeiten sowie das Wohnen dabei in der neuen Quartiersmitte vorsieht.

Das Preisgericht würdigte die vorgeschlagene Bebauungsstruktur als angenehm vielfältig und doch sehr robust, um auf sich ändernde Ansprüche reagieren zu können.

Mit der Preisgerichtsentscheidung wurde gleichzeitig die Empfehlung an den Preisträger formuliert, einzelne Punkte zu optimieren. So bestand der Wunsch, vor allem im ersten Bauabschnitt mit einer etwas höheren Dichte zu arbeiten. Außerdem sollte die Gestaltung des Angers überarbeitet werden, um die Verkehrsflächenanteile zu verringern und die Aufenthaltsqualität weiter zu verbessern.

Die Überarbeitung des Siegerentwurfs wird dann Grundlage für das Bebauungsplanverfahren, das noch in diesem Jahr mit dem Aufstellungsbeschluss für den ersten Teilabschnitt starten soll.

Alle drei eingereichten Arbeiten werden von Freitag, 23. Oktober bis Freitag, 30. Oktober  im Sitzungssaal des Rathauses Kluftern ausgestellt und können während der Öffnungszeiten der Ortsverwaltung eingesehen werden  (Montag bis Freitag von 8 Uhr bis 12 Uhr, zusätzlich Montag von  14 Uhr bis 16 Uhr und  Donnerstag von  14 Uhr bis 18 Uhr).

Eröffnet wird die Ausstellung im Rathaus Kluftern am Donnerstag, 22.  Oktober, um 18.00 Uhr im Rathaus Kluftern. Nach einer kurzen Einführung durch den Ersten Bürgermeister der Stadt Friedrichshafen, Dr. Stefan Köhler, werden der Vorsitzende des Preisgerichts, Prof. Sebastian Zoeppritz, sowie ein Vertreter des Siegerbüros die Wettbewerbsarbeiten vorstellen und erläutern.