Historisches

Kluftern gehört zu den ältesten Besiedlungen im Linzgau. Erstmals wird Kluftern in einer St. Galler Urkunde aus dem Jahre 764 als „Cluftirrun“ erwähnt

Erste Anzeichen von Besiedlung wurden durch den Fund einer Bronzeaxt in einem Torfmoor bei Efrizweiler belegt, deren Alter auf 2000 bis 1000 vor Christus datiert wird.

Von 1901 bis 1985 hatte Kluftern eine eigene Bahnstation, die am 11. Dezember 2005 revitalisiert wurde. 1906 wurde in Kluftern die erste Wasserleitung verlegt.

Bis zu Beginn des 20. Jahrhunderts war Kluftern eine rein bäuerliche Gemeinde. Die Landwirtschaft war vom Weinbau geprägt. Heute ist eine andere Sonderkultur, nämlich der Obstbau, vorherrschend.

Das Wirtschafts- und Bevölkerungswachstum setzte mit der Industrialisierung ein. In den letzten vier Jahrzehnten nahmen die Bevölkerungszahlen in Kluftern erheblich zu. Heute leben hier rund 3.600 „Kluftinger“.

Kluftern war bis 1972 selbstständige Gemeinde. 1972 verlor Kluftern im Rahmen der Gemeindereform durch die Eingemeindung nach Friedrichshafen, für die man sich mit 55 Prozent mehrheitlich entschied, seine Selbstständigkeit. Im Eingliederungsvertrag wurde Kluftern die Ortschaftsverfassung zugesichert. Seitdem nehmen die Ortschaftsräte die Geschäfte des Ortsteils Friedrichshafen-Kluftern wahr.

Der Arbeitskreis Heimatgeschichte e. V. ergründet und sammelt alles Material von heimatgeschichtlicher Bedeutung. Außerdem ist es ihm ein Anliegen, Veröffentlichungen und Dokumentationen über Kluftern, seine Teilorte Efrizweiler und Lipbach sowie sein Umland fortzusetzen und zu ergänzen. Auch die bisher aufgelegten fünf Klufterner Hefte informieren über viel Wissenswertes. Wer mehr über die Aktivitäten des Geschichtsvereins wissen möchte, kann sich unter  www.geschichtsverein.de informieren.

Sehr verdient um die Aufarbeitung der Geschichte Klufterns hat sich Pfarrer Heinrich Weißmann gemacht. In seiner Chronik „Geschichte des Dorfes und der Pfarrei Kluftern im Linzgau“ aus dem Jahr 1948 hat er umfassend die Geschichte des Dorfes beschrieben. Die Chronik kann in der Ortsverwaltung Kluftern erworben werden.

Ehrenbürger Kluftern

Heinrich Weißmann
kath. Pfarrer, geb.: 21.5.1874 in Bohlingen (Hegau), gest.: 23.4.1963 in Bohlingen (Hegau), ernannt am 9. Juli 1950

Josef Braun
Gründung der Fa. Ziegelmundstückbau Braun GmbH; geb.: 25.6.1883 Weiden (Oberpfalz), gest.: 28.11.1975 in Friedrichshafen, ernannt am 28. August 1963

Emil Higelin
kath. Pfarrer; geb.: 3.6.1890 in Hirsingen (Elsass), gest.: 13.2.1976 in Lauingen/Donau, ernannt am 26. Juli 1964